Die fünf besten Internetseiten für kostenlose Fotobearbeitung

Fotos sind mehr als nur Aufnahmen. Sie sind wertvolle Erinnerungsstücke und kleine Momente für die Ewigkeit. Doch oft muss dem perfektem Schnappschuss ein klein wenig auf die Sprünge geholfen werden. Dank der vielen Internet Fotobearbeitungsprogramme wird aber jedes Bild ruck, zuck zu einem künstlerischen Meisterstück. Hier sind die besten fünf:

1. Picmonkey
Kaum eine andere Fotobearbeitung im Internet ist so vielfältig wie die von Picmonkey. Neben den klassischen Funktionen werden dem Benutzer auch jede Menge nützliche “Spielereien” zur Verfügung gestellt. Könnten die Lippen noch mehr Glanz oder die Augen mehr Maskara vertragen? Mit Picmonkey kann man ein verblasstes Makeup schnell wieder auffrischen.

2. Microsoft Picture Manager 14.0
Wer nur die herkömmlichen Funktionen in Anspruch nehmen möchte, der ist mit dem Microsoft Picture Manager 14.0 auf der sicheren Seite. An witzigen Tools fehlt es bei dieser Fotobearbeitung zwar, die klassischen Aufgaben werden dafür aber schnell und zuverlässig erledigt.

3. GIMP 2.8.12 Rev.2
Der kleine Fuchs bringt verkorkte Fotos schnell wieder auf Hochglanz. Hier darf man sich über viele ausgefallene Gestaltungsideen freuen.

4. Photoshop CS 2
Bei Adobe kann die mittlerweile nicht mehr erhältliche Version von Photoshop kostenlos heruntergeladen werden. Diese zeichnet sich vor allem durch ihr übersichtliches, einfach zu bedienendes Menü aus.

5. Paint.Net
Eine der edelsten Aufmachungen hat Paint.Net zu bieten. Neben seinem stylischen Design punktet es ebenfalls mit einer schnellen und gelungen Bildbearbeitung.
 

Die 5 besten Tipps für erfolgreiches Internetdating

Dating über das Internet ist eigentlich ganz einfach, und wenn Sie ein paar Regeln beachten, sind die Erfolgsaussichten auch gar nicht schlecht! Hier ein paar Tipps, die Sie beherzigen sollten:

1.    Stellen Sie unbedingt Bilder von sich ein! Denn auch wenn der Charakter mindestens genauso wichtig ist wie das Aussehen: Man muss sich schon ansehen können.
2.    Seien Sie ehrlich! Wenn Sie bei Ihren Angaben schummeln, oder Bilder einsetzen, die nicht aktuell sind, ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Denn stellen Sie sich die Situation umgekehrt vor: Sie freuen sich auf die Dame / den Herrn, aber Sie erkennen den Anderen nicht! Das ist überaus ärgerlich, und Sie kommen sich mit Recht veräppelt vor.
3.    Schreiben Sie keine Standardtexte! Jeder Mensch ist anders, und das sollten Sie berücksichtigen. Suchen Sie nach dem Besonderen des Anderen, beschreiben Sie, was Sie dazu bewogen hat, den Anderen anzusprechen.
4.    Obwohl Sie ja „nur“ im Internet schreiben, seien Sie höflich, offen und nicht zu frech.
5.    Auch diese Form von Dating will gelernt sein; wenn Sie beim ersten Mal aufgeregt und nervös sind – das ist jeder! Also keine Panik, es wird schon.

Die 5 besten Jobportale im Internet

Inzwischen ist das Internet für Arbeitsuchende und Firmen ein wichtiges Instrument geworden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es viele Jobportale gibt. Da kann leicht der Überblick verloren gehen. Grundsätzlich sollte jeder wissen, dass es unterschiedliche Richtungen bei den Jobportalen gibt. Es gibt die Allgemeinen und die Spezialjobportale. Die Spezialjobbörsen sind für einzelne Berufsgruppen. Daher werden nachfolgend die fünf besten Allgemeinjobportale im Internet vorgestellt.  

1.) StepStone

StepStone ist ein Düsseldorfer Unternehmen. Dieses Jobportal ist seit 1996 auf dem Stellenmarkt tätig. StepStone setzt auf Qualität, Weiterentwicklung und Kontinuität. Deshalb ist StepStone gleichermaßen sehr beliebt bei Arbeitnehmern und Unternehmen.

2.) Jobware

In Paderborn befindet sich der Firmensitz von Jobware. Ebenfalls 1996 gegründet beschäftigt dieses Jobportal inzwischen über 180 Mitarbeiter. Jobware ist auf Fach- und Führungkräfte für fast alle Branchen spezialisiert.

3.) Stellenanzeigen

Bereits seit 1995 existiert Stellenanzeigen. Unternehmen veröffentlichen auf diesem Jobportal die freien Stellen.

4.) Kalaydo

Im Jahr 2006 ist Kalaydo in Köln gestartet. Kalaydo ist ein Anzeigenportal für verschiedene Bereiche. Dazu gehört eine Jobbörse.  

5.) Xing

In Hamburg wurde im Jahr 2003 Xing gegründet. Inzwischen sind über 14 Millionen Mitglieder bei Xing aktiv. Das Unternehmen bietet seinen Mitgliedern hervorragende Möglichkeiten, damit sie berufliche Kontakte knüpfen können.

Vorteile des E-Commerce: Einsparung von Ressourcen

Ein nicht zu unterschätzender Nebeneffekt, der durch den Bestellvorgang im Internet entsteht, ist die Beschleunigung der Vorgänge durch die digitale Ab­wicklung. Gibt ein Kunde seine Daten über das Internet selbst ein, so können diese Daten direkt weiterverarbeitet werden, was eine erhebliche Ein­sparung gegenüber den konventionellen Methoden bedeutet.

In vielen Unternehmen wird dabei das Potenzial für Einsparungen im Vertriebsbereich noch nicht gesehen, da zahlreiche Unternehmen noch die über das Internet aufgebauten Kontakte primär zur Weiterleitung an Vertriebspartner oder zur direkten Ansprache über das Telefon nutzen.

Dabei bietet sich für Unternehmen durch Electronic Com­merce die umfassende Möglichkeit zur Realisierung einer besseren Serviceleistung bei gleichzeitiger Kostensenkung. Durch diese Kosteneinsparung können Gewinnmargen erhöht oder Preise gesenkt werden. Durch letzteres kann zusätzliche Nachfrage induziert werden, und so kann dieser Aspekt auch das Wachstumsziel vieler Unternehmen unterstützen.

Vorteile des E-Commerce: Platzierung von Nischenprodukten

Bereits Kalakota/Whinston hatten in der Anfangszeit des Electronic Commerce darauf hingewiesen, daß ein bedeutender Vorteil des Electronic Commerce darin besteht, daß über das Medium Internet Nischenprodukte ange­boten werden können, bei denen Vertrieb und Service im stationären Handel bzw. mit normalem Marke­tingaufwand unrentabel wäre: „There is also the potential of wider availability of hard-to-find products and wider selection of items due to the width and efficiency of the channel“.

Heutzutage zeigt sich, dass diese Aussage umso mehr Gewicht bekommt, als dass das Internet immer mehr Nischenanbieter hervorbringt. Dabei zeigt sich, dass heute ein Markteintritt im Internet außerhalb einer Nische kaum mehr Erfolg verspricht. Wer will heute schon amazon Konkurrenz machen. Mit einer Nische aber (Zalando bediente z.B. urspünglich die Nische Schuhe, bevor es sich breiter aufstellen konnte) kann man heute im E-Commerce sehr erfolgreich sein. Auch andere Nischen (z.B. die Tierkrankenversicherung für Vögel)  könnten außerhalb des Internet kaum mit Erfolg vertieben werden.

Chancen des E-Commerce: Verbesserter Service

In den Anfangszeiten des elektronischen Marktplatzes wurde häufig postuliert, dass Internetunternehmen im Wettbewerb mit stationären Handelsunternehmen keine Chance haben, weil Sie nicht den gleichen Service bieten können. Diese eindimensionale Sichtweise hat sich (hoffentlich) längst überholt, denn gerade das Medium Internet kann es ermöglichen, dem Kunden ein verbessertes Serviceangebot anzubieten. Diese These soll nachstehend untermauert werden.

 „Das World Wide Web kennt keine zu kurzen Öffnungszeiten, Parkgebühren oder Verkehrsprobleme“ [Blanke, M./Bölscher, J./Schulenburg, J.-M. Graf v.d. (1999), S. 169]. Das Internet kann tatsächlich als Instrument zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit und zur Verstärkung der Kundenbindung dienen. Über das Internet können Anfra­gen von Kunden in sehr viel kürzerer Zeit beantwortet werden, als das früher je der Fall war. Auch bietet dieses Medium im Bereich des Beschwerde­managements eindeutige Vorteile. Da das Dienstleistungs- und Abwick­lungsge­schäft für viele Unternehmen ein großer Kostenfaktor ist, wird es für sie zukünftig von großer Bedeutung sein, das neue Me­dium Internet effizient für das Dienstleistungs- und Abwicklungsgeschäft zu nutzen. Verstärkt wird diese Notwendigkeit noch dadurch, daß ein reibungsloses Dienstleistungs- und Abwicklungsgeschäft für den Kunden ein Qualitätsmerkmal dar­stellt.

Große Bedeutung hat in diesem Zusammenhang auch die Interaktivität und Multimediaqlität des Internet. Die Verwendung von Bildern und Videosequenzen in einer email oder einem Chat bietet sich z. B. auch bei Kundendienstanfragen, Schadenmeldungen oder für die Verdeutlichung von Gefah­renpotentialen an. E-Mails lassen sich leicht und komfortabel beantworten, auch ist es möglich, die gesamte E-Mail an eine andere Adresse weiterzuleiten. Da z.B. ein Chat oder eine E-Mail einfacher zu handhaben ist als eine per Post oder Fax versandte Nachricht, ist davon auszugehen, daß die Responserate steigt und die Kommunikation mit Kunden erleichtert wird.

Unternehmen wie z.B. amazon haben dies alles längst erkannt. Leider haben viele deutsche Unternehmen die Zeichen der Zeit zu spät erkannt. Daran sollten wir alle arbeiten.

Chancen des Electronic Commerce: Einsparung von Ressourcen

Durch den Bestellvorgang im Internet entsteht ein grosser Vorteil für das verkaufende Unternehmen: durch die digitale Abwicklung werden Vorgänge stark beschleunigt. Außerdem übernimmt der Kunde selbst Arbeiten, die in der Offline-Welt sonst durch Vertriebsmitarbeiter hätten durchgeführt werden müssen, so z.B.die Adresserfassung.

Gibt ein Kkunde seine Daten über das Internet selbst ein, so können diese Daten direkt weiterverarbeitet werden, was eine erhebliche Einsparung gegenüber den konventionellen Methoden bedeutet. Außerdem entfallen Papier- und Portokosten, und die Zahlungsabwicklung kann verkürzt werden. Auch weitere Verwaltungsvorgänge, wie z.B. das Mahnwesen, können schlanker gestaltet werden.

Für jedes Unternehmen bietet sich somit durch Electronic Commerce die Möglichkeit zur Realisierung einer besseren Serviceleistung bei gleichzeitiger Kostensenkung. Durch die Kosteneinsparung können Preise gesenkt werden. Dadurch kann zusätzliche Nachfrage induziert werden, und so unterstützt dieser Aspekt auch das Wachstumsziel jedes Unternehmens.

Ein Beispiel soll diese Vorteile illustrieren: Wenn eine Kunde seine Reise über ein Internetportal bucht, so werden sehr viel weniger Ressourcen benötigt, als dies in einem Reisebüro der Fall ist. Der Kunde sucht seine Reise selbst aus, gibt bei der Buchung alle seine Adressdaten und sonstigen Daten selbst ein. Er druckt sich seine Bestätigungen und die Reiseunterlagen selbst aus.

E-Commerce Umsätze in Deutschland

In mehreren Beiträgen hatte ich erörtert, wie sehr die Potenziale des Electronic Commerce in Deutschland mitunter über-, oft aber auch unterschätzt wurden. Die tiefgreifenden Veränderungen, die diese wachsenden E-Commerce Umsätzen für den stationären Einzelhandel mit sich bringen, sind schon heute gut sichtbar, werden sich aber in Zukunft weiter verschärfen.

Dies wird nicht nur bedeuten, dass stationäre Händler ihre Miete nicht mehr bezahlen können und aus den Innenstädten verschwinden werden. Es wird darüber hinaus bedeuten, dass es für den Gesetzgeber wichtig sein wird, die Leitplanken für E-Commerce-Unternehmen in einer Art und Weise zu setzen, die im Hinblick auf die Themen Steuereinnahmen, Datenschutz und Datensicherheit, Verbraucherschutz zu guten Ergebnissen führen.

Welche atemberaubende Entwicklung die E-Commerce Umsätze allein im Business-Consumer-Bereich in Deutschland nahmen, wird durch die folgende Abbildung für die Jahre 1999 bis 2015 illustriert:

Statistik: B2C-E-Commerce-Umsatz in Deutschland 1999 bis 2014 und Prognose für 2015 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Umsatzentwicklung von google

Google ist eine schier unglaubliche Erfolgsgeschichte. Der Börsengang von google lag nur wenige Jahre nach dem Platzen der dot.com Blase. Nur wenige trauten dem Unternehmen damals einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg zu. Wie durchdacht aber das Geschäftsmodell von google ist, zeigt sich besonders schön an dem rasanten Wachstum der Umsatzzahlen des Unternehmens. Während google noch im Jahr 204 einen Umsatz von immerhin 3,2 Mrd. Dollar hatte, ist 10 Jahre später der Umsatz beim zwanzigfachen dieses Wertes (ca. 66 Mrd. US-Dollar). Bedenkt man dabei, welche Rendite das Unternehmen dabei erwirtschaftet, so sind diese Zahlen noch imposanter. Einen Überblick zu den Umsätzen von google zwischen 2002 und 2014 bietet die folgende Abbildung:

Statistik: Umsatz von Google weltweit in den Jahren 2002 bis 2014 (in Milliarden US-Dollar) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Chancen des Electronic Commerce: Vorteile durch Kooperationen

Electronic Commerce bietet eine Reihe von Vorteilen wenn man sich bietende Möglichkeiten für Kooperationen sachgerecht nutzt. Nur zu häufig werden diese Potenziale nicht hinreichend erkannt. Beispiele für gelungene Kooperationen sollen daher nachstehend genannt werden:

Beispiel immoscout

immobilienscout24 ist eines der Unternehmen, die Möglichkeiten für Kooperationen in beeindruckender Art und Weise nutzt. Wenn eine Kunde beispielsweise am Kauf einer Immobilie interessiert ist, bekommt er natürlich nicht nur Informationen zur Immobilie, sondern auch zu Kreditkonditionenvergeichen (Interhyp), Umzugsunternehmen, Immbilienbewertern bzw. – gutachtern, KfW-Förderungen und vielem anderen mehr. Diese Kooperationspartner bezahlen dafür natürlich Geld aber es bietet ihnen auch unmittelbaren Nutzen.

Beispiel autoscout

Auch bei autoscout24 kann man sehr schön die großen Potenziale von Kooperationen sehen. Wer ein Auto kauft, ist natürlich auch ein potenzieller Kunde für eine Versicherung, Anbieter von Autofinanzierungen, Reifenhändlern, Gutachtern u.a. Auch hierergeben sich hervorragende Cross- und Upsellingmöglichkeiten

Beispiel amazon

Manche Anbieter erschliessen die Cross-Selling-Potenziale im E-Commerce auch dadurch, dass Sie Unternehmen der betreffenden Branchen kaufen oder selbstgründen. Denken Sie an amazon: ein zufriedener amazon-Buchkunde ist natürlich auch ein potenzieller Kunde für EBooks (amazon besitzt Kindle), Hörbücher (amazon besitzt audible) oder TV-Streamingdienste (Amazon Prime Instant Video)

Beispiel apple

Natürlich verdient Apple viel Geld mit Handys oder Tablets. Nicht unterschätzen sollte man aber, welche Erträge der monopolisierte App-Store und der ebenfalls monopolierte Itunes-Store zu den gigantischen Apple-Gewinnen beisteuern.