Geldanlage: Renditeunterschiede zählen

Bei der Geldanlage können sich selbst geringe Renditeunterschiede über längere Zeiträume stark auswirken. Dies ist bedingt durch die Wirkung von Zinseszinsen und lässt sich sehr gut anhand des sogenannten Doppler-Effekts zeigen.

Geldanlage und Rendite: der Doppler-Effekt

Um zu ermitteln, wie schnell sich der Wert einer Geldanlage verdoppelt, kann der Anleger die folgende Faustformel verwenden: Die Zahl 70 ist durch die Endfälligkeitsrendite zu teilen.

Geldanlage: Beispiel zur Rendite mit dem Dopplereffekt

Bei einer Rendite von beispielsweise sieben Prozent verdoppelt sich das Kapital somit in rund zehn Jahren (70 dividiert durch 7 = 10). Beträgt die Rendite dagegen fünf Prozent, dauert es ca. 14 Jahre (70 dividiert durch 5 = 14). Diese Faustformel bei der Geldanlage funktioniert unter der Voraussetzung, dass die fälligen Zinsen zu konstanten Konditionen regelmäßig wieder angelegt werden (Zinseszinseffekt).

Geldanlage: Rendite, Sicherheit und Liquidität beachten

Kleine Renditeunterschiede haben also über lange Zeiträume grosse Wirkungen. Lassen Sie sich trotzdem bei der Geldanlage nicht allein vom Renditegedanken leiten. Achten Sie auch auf die beiden wichtigen Faktoren Sicherheit und Liquidität.