Die 5 besten Jobportale im Internet

Inzwischen ist das Internet für Arbeitsuchende und Firmen ein wichtiges Instrument geworden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es viele Jobportale gibt. Da kann leicht der Überblick verloren gehen. Grundsätzlich sollte jeder wissen, dass es unterschiedliche Richtungen bei den Jobportalen gibt. Es gibt die Allgemeinen und die Spezialjobportale. Die Spezialjobbörsen sind für einzelne Berufsgruppen. Daher werden nachfolgend die fünf besten Allgemeinjobportale im Internet vorgestellt.  

1.) StepStone

StepStone ist ein Düsseldorfer Unternehmen. Dieses Jobportal ist seit 1996 auf dem Stellenmarkt tätig. StepStone setzt auf Qualität, Weiterentwicklung und Kontinuität. Deshalb ist StepStone gleichermaßen sehr beliebt bei Arbeitnehmern und Unternehmen.

2.) Jobware

In Paderborn befindet sich der Firmensitz von Jobware. Ebenfalls 1996 gegründet beschäftigt dieses Jobportal inzwischen über 180 Mitarbeiter. Jobware ist auf Fach- und Führungkräfte für fast alle Branchen spezialisiert.

3.) Stellenanzeigen

Bereits seit 1995 existiert Stellenanzeigen. Unternehmen veröffentlichen auf diesem Jobportal die freien Stellen.

4.) Kalaydo

Im Jahr 2006 ist Kalaydo in Köln gestartet. Kalaydo ist ein Anzeigenportal für verschiedene Bereiche. Dazu gehört eine Jobbörse.  

5.) Xing

In Hamburg wurde im Jahr 2003 Xing gegründet. Inzwischen sind über 14 Millionen Mitglieder bei Xing aktiv. Das Unternehmen bietet seinen Mitgliedern hervorragende Möglichkeiten, damit sie berufliche Kontakte knüpfen können.

Vorteile des E-Commerce: Einsparung von Ressourcen

Ein nicht zu unterschätzender Nebeneffekt, der durch den Bestellvorgang im Internet entsteht, ist die Beschleunigung der Vorgänge durch die digitale Ab­wicklung. Gibt ein Kunde seine Daten über das Internet selbst ein, so können diese Daten direkt weiterverarbeitet werden, was eine erhebliche Ein­sparung gegenüber den konventionellen Methoden bedeutet.

In vielen Unternehmen wird dabei das Potenzial für Einsparungen im Vertriebsbereich noch nicht gesehen, da zahlreiche Unternehmen noch die über das Internet aufgebauten Kontakte primär zur Weiterleitung an Vertriebspartner oder zur direkten Ansprache über das Telefon nutzen.

Dabei bietet sich für Unternehmen durch Electronic Com­merce die umfassende Möglichkeit zur Realisierung einer besseren Serviceleistung bei gleichzeitiger Kostensenkung. Durch diese Kosteneinsparung können Gewinnmargen erhöht oder Preise gesenkt werden. Durch letzteres kann zusätzliche Nachfrage induziert werden, und so kann dieser Aspekt auch das Wachstumsziel vieler Unternehmen unterstützen.

Vorteile des E-Commerce: Platzierung von Nischenprodukten

Bereits Kalakota/Whinston hatten in der Anfangszeit des Electronic Commerce darauf hingewiesen, daß ein bedeutender Vorteil des Electronic Commerce darin besteht, daß über das Medium Internet Nischenprodukte ange­boten werden können, bei denen Vertrieb und Service im stationären Handel bzw. mit normalem Marke­tingaufwand unrentabel wäre: „There is also the potential of wider availability of hard-to-find products and wider selection of items due to the width and efficiency of the channel“.

Heutzutage zeigt sich, dass diese Aussage umso mehr Gewicht bekommt, als dass das Internet immer mehr Nischenanbieter hervorbringt. Dabei zeigt sich, dass heute ein Markteintritt im Internet außerhalb einer Nische kaum mehr Erfolg verspricht. Wer will heute schon amazon Konkurrenz machen. Mit einer Nische aber (Zalando bediente z.B. urspünglich die Nische Schuhe, bevor es sich breiter aufstellen konnte) kann man heute im E-Commerce sehr erfolgreich sein. Auch andere Nischen (z.B. die Tierkrankenversicherung für Vögel)  könnten außerhalb des Internet kaum mit Erfolg vertieben werden.

Chancen des E-Commerce: Verbesserter Service

In den Anfangszeiten des elektronischen Marktplatzes wurde häufig postuliert, dass Internetunternehmen im Wettbewerb mit stationären Handelsunternehmen keine Chance haben, weil Sie nicht den gleichen Service bieten können. Diese eindimensionale Sichtweise hat sich (hoffentlich) längst überholt, denn gerade das Medium Internet kann es ermöglichen, dem Kunden ein verbessertes Serviceangebot anzubieten. Diese These soll nachstehend untermauert werden.

 „Das World Wide Web kennt keine zu kurzen Öffnungszeiten, Parkgebühren oder Verkehrsprobleme“ [Blanke, M./Bölscher, J./Schulenburg, J.-M. Graf v.d. (1999), S. 169]. Das Internet kann tatsächlich als Instrument zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit und zur Verstärkung der Kundenbindung dienen. Über das Internet können Anfra­gen von Kunden in sehr viel kürzerer Zeit beantwortet werden, als das früher je der Fall war. Auch bietet dieses Medium im Bereich des Beschwerde­managements eindeutige Vorteile. Da das Dienstleistungs- und Abwick­lungsge­schäft für viele Unternehmen ein großer Kostenfaktor ist, wird es für sie zukünftig von großer Bedeutung sein, das neue Me­dium Internet effizient für das Dienstleistungs- und Abwicklungsgeschäft zu nutzen. Verstärkt wird diese Notwendigkeit noch dadurch, daß ein reibungsloses Dienstleistungs- und Abwicklungsgeschäft für den Kunden ein Qualitätsmerkmal dar­stellt.

Große Bedeutung hat in diesem Zusammenhang auch die Interaktivität und Multimediaqlität des Internet. Die Verwendung von Bildern und Videosequenzen in einer email oder einem Chat bietet sich z. B. auch bei Kundendienstanfragen, Schadenmeldungen oder für die Verdeutlichung von Gefah­renpotentialen an. E-Mails lassen sich leicht und komfortabel beantworten, auch ist es möglich, die gesamte E-Mail an eine andere Adresse weiterzuleiten. Da z.B. ein Chat oder eine E-Mail einfacher zu handhaben ist als eine per Post oder Fax versandte Nachricht, ist davon auszugehen, daß die Responserate steigt und die Kommunikation mit Kunden erleichtert wird.

Unternehmen wie z.B. amazon haben dies alles längst erkannt. Leider haben viele deutsche Unternehmen die Zeichen der Zeit zu spät erkannt. Daran sollten wir alle arbeiten.