Paypal: Der Treiber des E-Commerce und ein Faktor mit dem man in Zukunft rechnen muss

In zahlreichen Publikationen wurden die Auswirkungen des Electronic Commerce untersucht und viele der Voraussagen sind eingetreten (vgl. Bölscher, J. (2002): Electronic Commerce in der Versicherungswirtschaft. Karlsruhe 2002.). Heute ist es somit für niemanden mehr überraschend, dass ein großes Volumen an Gütern und Dienstleistungen über das Internet ausgesucht und schließlich auch gekauft werden.

Überraschend ist jedoch, wie wenig Augenmerk heute immer noch in der Diskussion darauf gelegt wird, was sich durch neue Bezahlsysteme für im Internet getätigte Käufe verändern wird. Zwar waren in der Anfangszeit des E-Commerce zahlreiche hochgejubelte Internet Bezahlsysteme gescheitert, doch das alleine sollte kein Grund dafür sein, die Augen vor dem heute durchschlagenden Erfolg von paypal zu verschließen. Mit paypal hat die heutige Mutter Ebay einen echten Coup geleistet.

Wachstumsraten von mehr als 20% p. a. in den letzten drei Jahren, ein Transaktionsvolumen von mehr als 43 Mrd. US-Dollar und ein Umsatz von mehr als 1,6 Mrd. US-Dollar zeigen, dass hier ein ernstzunehmendes Geschäftsmodell entstanden ist.

Versteht man Paypal als eine Art weltweite Bank zur schnellen, einfachen und gesicherten Abwicklung von internationalen Zahlungen, so wird schnell deutlich, welches Potenzial paypal noch hat und welche Macht ein Unternehmen wie paypal bzw. die Mutter Ebay in Zukunft haben kann.

Mobile Internetnutzung

Das mobile Internet bringt dem Trend zur Informationsgesellschaft noch einmal eine ganz neue Wendung. Während vor rund 20 Jahren die zunehmende Nutzung des Internet und der Trend zum E-Business für eine grundlegende Veränderung von Märkten sorgten, bedeutet nun die jederzeitige Verfügbarkeit des Internet u.a. über Smartphones eine weitere Verschärfung dieses Trends. Die mobile Nutzung des Internet verändert unser Kommunikationsverhalten und unsere Informationssuche grundlegend und ermöglicht somit ganz neue Geschäftsmodelle.

Einen Überblick zur prognostizierten Entwicklung der Nutzer (in Millionen) des mobilen Internet in Deutschland von 2007 bis 2012 und eine Prognose bis 2017 liefert die folgende Tabelle (Quelle: PricewaterhouseCoopers (PwC), German Entertainment and Media Outlook: 2013-2017, Seite 45) .

2007 9,20
2008 13,60
2009 18,20
2010 22,90
2011 28,20
2012 34,70
2013 (Prognose) 42,40
2014 (Prognose) 49,60
2015 (Prognose) 56,30
2016 (Prognose) 61,40
2017 (Prognose) 65,30